Übersicht Stilllegungsverfahren - Auslegung Grafenrheinfeld

30.05.2016
Rubriken: Stilllegung, Start

Am 27.05.2016 begann die öffentliche Auslegung der Unterlagen zur Stilllegung des AKW Grafenrheinfeld und damit auch die Einwendungsfrist. Sie endet am 27.07.2016. An vielen Standorten in Deutschland laufen derzeit Genehmigungsverfahren für die Stilllegung und den Abriss der Atomkraftwerke. Dieser Artikel gibt einen Überblick über die Verfahrensstände und bietet Verlinkungen zu den einschlägigen Unterlagen.

Stilllegungsantrag gestellt - Einwendungsfrist läuft

Grafenrheinfeld
Das AKW Grafenrheinfeld wurde am 27.06.2015 abgeschaltet. E.ON hat bereits am 28.03.2014 einen Antrag auf vollständigen Rückbau gestellt.
Öffentliche Auslegung der Unterlagen und Einwendungsfrist: 27.05. - 27.07.2016
Sicherheitsbericht
Kurzbeschreibung
Umweltverträglichkeitsuntersuchung
Zum Datenblatt

Stilllegungsantrag gestellt - Auslegung noch nicht terminiert

Krümmel
Außerbetriebnahme durch Atomgesetznovelle 06.08.2011. Das AKW war bereits seit 04.07.2009 nach mehreren Störfällen vom Netz. Stilllegungsantrag gestellt am 24.08.2015.
Zum Datenblatt

Gundremmingen Block B und Block C
Das AKW ist noch im Betrieb. Die Betriebsgenehmigung für Block B erlischt am 31.12.2017, für Block C am 31.12.2021. Am 11.12.2014 wurde ein Antrag auf Abbau von Anlagenteilen des Block B gestellt. Dies umfasst Anlagenteile, die weder für den Weiterbetrieb von Block C, für die Lagerung der Brennelemente oder den Abbau von Bedeutung sind. Mit beantragt sind die Teilvorhaben: Abbau von nicht mehr benötigten Anlagenteilen des Block C nach dessen Abschaltung sowie der gesamte Rückbau beider Blöcke.
Zum Datenblatt Block B und Block C

Stilllegungsantrag gestellt - Erörterungstermin vorbei

Biblis A
Außerbetriebnahme durch Atomgesetznovelle 06.08.2011.
Antrag auf vollständigen Rückbau gestellt am 06.08.2012.
Auslegung der Unterlagen 05.05.-04.07.2014.
Erörterungstermin 11./12.11.2014.
Genehmigung: laut hessischem Ministerium für Umwelt, Energie, Landwirtschaft und Verbraucherschutz bis Ende 2015.
Zum Datenblatt

Biblis B
Außerbetriebnahme durch Atomgesetznovelle 06.08.2011.
Antrag auf vollständigen Rückbau gestellt am 06.08.2012.
Auslegung der Unterlagen 05.05.-04.07.2014.
Erörterungstermin 11./12.11.2014.
Genehmigung: laut hessischem Ministerium für Umwelt, Energie, Landwirtschaft und Verbraucherschutz bis Ende 2015.
Zum Datenblatt

Brunsbüttel
Außerbetriebnahme durch Atomgesetznovelle 06.08.2011.
Antrag auf vollständigen Rückbau gestellt am 01.11.2012.
Sicherheitsbericht - Kurzfassung - Umweltverträglichkeitsbericht
Umweltverträglichkeitsbericht für den Gebäudeabriss
Am 05.05.2014 beantragte die Kernkraftwerk Brunsbüttel GmbH & Co oHG die strahlenschutzrechtiche Genehmigung für die Errichtung eines Lagers für radioaktive Abfälle und Reststoffe am Standort, am 07.07.2014 stellte sie den Bauantrag.
Auch hierzu wurden Unterlagen im Rahmen der Öffentlichkeitsbeteiligung ausgelegt
Sicherheitsbericht - Kurzfassung - Umweltverträglichkeitsbericht
Erörterungstermin 06./07.07.2015.
Zum Datenblatt

Esenshamm/Unterweser
Außerbetriebnahme durch Atomgesetznovelle 06.08.2011.
Antrag auf vollständigen Rückbau gestellt am 11.10.2012.
Antrag auf Errichtung eines Lagers für radioaktive Abfälle Unterweser (LUnA) gestellt 20.06.2013.
Auslegung der Unterlagen 01.10. - 30.11.2015.
Erörterungstermin 23.02.2016 in Rodenkirchen.
Sicherheitsbericht - Kurzfassung - Umweltverträglichkeitsbericht - Reststoffkonzept
Einwendung Abriss - Einwendung Errichtung LunA
Zum Datenblatt

Ohu / Isar-1
Außerbetriebnahme durch Atomgesetznovelle 06.08.2011.
Antrag auf vollständigen Rückbau gestellt am 06.08.2012.
Erörterungstermin 11./12.11.2014.
Sicherheitsbericht - Kurzfassung - Umweltverträglichkeitsuntersuchung
Zum Datenblatt

Lingen
Außerbetriebnahme nach einem Störfall am 05.01.1977.
Seit 30.03.1988 im "sicheren Einschluss".
Antrag auf vollständigen Rückbau gestellt am 15.12.2008.
Auslegung der Unterlagen 13.12.2012 - 12.02.2013.
Erörterungstermin 04.09.2014.
Zum Datenblatt

Neckarwestheim 1
Außerbetriebnahme durch Atomgesetznovelle 06.08.2011.
Antrag auf vollständigen Rückbau gestellt am 24.04.2013.
Die vorgelegte Umweltverträglichkeitsuntersuchung umfasst auch die nach gegenwärtigem Planungsstand vorgesehene Errichtung und Betrieb eines Reststoffbearbeitungszentrums (GKN-RBZ) sowie eines Standortabfalllagers (SAL-N), die jeweils Gegenstand eines noch zu beantragenden seperaten Bescheids nach §7 Strahlenschutzverordnung werden sollen.
Sicherheitsbericht und Kurzfassung
Sammeleinwendung
Einwendung INTAC Hannover
Unabhängig von der 1. SAG wurde per Bauantrag der Rückbau der 34 Zellenkühltürme von Neckarwestheim 1 beantragt, vom Landratsamt Heilbronn genehmigt und 2012 vollständig durchgeführt.
Erörterungstermin 16./17.06.2015.
Zum Datenblatt

Philippsburg 1
Außerbetriebnahme durch Atomgesetznovelle 06.08.2011.
Antrag auf vollständigen Rückbau gestellt am 24.04.2013.
Die vorgelegte Umweltverträglichkeitsuntersuchung umfasst auch Errichtung und Betrieb eines Reststoffbearbeitungszentrums (KKP-RBZ) sowie eines Standortabfalllagers (SAL-P), die jeweils Gegenstand eines beantragten seperaten Bescheids nach §7 Strahlenschutzverordnung werden sollen.
Sicherheitsbericht und Kurzfassung
Sammeleinwendung
Erörterungstermin 14./15.07.2015.
Zum Datenblatt

Im Rückbau

AVR Jülich
Außerbetriebnahme 31.12.1988.
Eigentlich sollte der AVR in den "sicheren Einschluss" überführt werden. Da 1999 festgestellt wurde, dass aufgrund schwerer Störfälle während des Betriebes der Boden unter dem Reaktor stark kontaminiert ist, wurde das Konzept in Rückbau geändert.
Genehmigung für den Rückbau 31.03.2009.
Rückbau projektiert bis 2022.
Der Reaktordruckbehälter kann aufgrund seiner hohen Strahlung nicht zurückgebaut werden. Er soll 2015 in ein eigens für ihn gebautes Zwischenlager auf dem selben Gelände verbracht werden, wo er Jahrzehnte abklingen muss.
Zum Datenblatt

Gundremmingen A
Außerbetriebnahme 13.01.1977 nach Totalschaden durch Kurzschluss.
1. Stilllegungs- und Abbaugenehmigung 26.05.1983.
Zerlegung von Reaktordruckbehälter und biologischem Schild abgeschlossen.
Genehmigung zur Nutzung als "Technologiezentrum" 05.01.2006: Nutzung der alten Technikgebäude zur Bearbeitung von Abfällen zur Freimessung, Konditionierung und Lagerung von Atommüll, Instandhaltungsarbeiten für Gundremmingen B und C.
Zum Datenblatt

Greifswald 1-5
Außerbetriebnahme 01.06.1990.
1. Stilllegungs- und Abbaugenehmigung 30.06.1995.
Oktober 2012: "Antrag auf Langzeitverwahrung nicht mehr genutzter, innen kontaminierter Gebäude". Die Energiewerke Nord wollen die Gebäude aus Kostengründen nur noch bis zu einem gewissen Grenzwert dekontaminieren und 50 Jahre stehen lassen bis die Strahlung so weit abgeklungen ist, dass sie konventionell abgerissen oder anderweitig genutzt werden können.
Zum Datenblatt

KNK II Karlsruhe (Schneller Brüter)
Außerbetriebnahme 23.08.1991.
1. Stilllegungs- und Abbaugenehmigung 26.08.1993. Von den 10 vorgesehenen Abbaugenehmigungen wurden bisher neun erteilt.
Der Rückbau ist auwändiger als urprünglich angenommen. Derzeit projektiert bis 2022.
Zum Datenblatt

Mülheim-Kärlich
Außerbetriebnahme 09.09.1988 aufgrund von Klageverfahren.
Antrag 2b: Rückbau Dampferzeuger, Reaktordruckbehälter, biologisches Schild u.a.
Auslegung der Unterlagen 18.02. - 17.04.2014.
Erörterungstermin 16.06.2014.
Folgende Genehmigungen wurden bereits erteilt:

  • Stilllegungs- und Abbaugnehmigung 1a (SAG 1a) 16.07.2004
  • Genehmigung von Änderung und Ergänzung 1aÄ zu Phase 1a 23.02.2006
  • Das Genehmigungsverfahren 1b Errichtung eines Standortabfalllagers und Bearbeitungszentrums wurde im Dezember 2014 endgültig eingestellt.
  • Genehmigung Gelände Ost 3a Freigabe und Verkleinerung des Anlagengeländes 09.06.2009
  • Genehmigung Abbauphase 2a v.a. Abbau Hauptkühlmittelpumpen und Rohrleitungen Primärkreislauf 31.05.2013
  • Genehmigung 3c weitere Freigabe und Verkleinerung des Anlagengeländes 31.01.2014
  • Genehmigung West 3b weitere Freigabe und Verkleinerung des Anlagengeländes 16.09.2014
    Zum Datenblatt

MZFR Kalrsruhe
Außerbetriebnahme 03.05.1984.
1. Stilllegungs- und Abbaugenehmigung vom 17.11.1987. Alle vorgesehenen acht Abbaugenehmigungen wurden inzwischen erteilt.
Da die Kontamination der Betonstrukturen deutlich höher ist als erwartet, verzögert sich der vollständige Rückbau. Derzeit projektiert: 2019.
Zum Datenblatt

Obrigheim
1. Stilllegungs- und Abbaugenehmigung (1. SAG) 28.08.2008: Einstellung Leistungsbetrieb, Abbau von Anlagen im Überwachungsbereich
2. Stilllegungs- und Abbaugenehmigung (2. SAG) 24.10.2011: Reaktorkühlsystem, Dampferzeuger, Deckel des Reaktordruckbehälters u.v.m.
3. Abbaugenehmigung (AG) 30.04.2013: Abbau Reaktordruckbehälter, Abklingbecken, biologisches Schild etc.
Klage: Die 2. Stilllegungs- und Abbaugenehmigung wurde von vier AnwohnerInnen beklagt. Hauptklagegründe: Rückbau trotz der 342 abgebrannten Brennelemente in der Anlage, für die 2. und 3. SAG gab es keine Umweltverträglichkeitsprüfung und keine Öffentlichkeitsbeteiligung, eine umfassende radiologische Charakterisierung fehlt, die sehr großzügige Freigabe von Atommüll wird außerhalb der SAG genehmigt.
Am 30.10.2014 wies der VGH Mannheim die Klage in erster Instanz ab.
Der Rückbau soll laut EnBW 2025 abgeschlossen sein.
Zum Datenblatt

Rheinsberg
Außerbetriebnahme 01.06.1990.
1. Stilllegungs- und Abbaugenehmigung April 1995.
Bisher wurden im Rahmen des Rückbaus 37 Genehmigungen erteilt.
Die Energiewerke Nord wollen das Gebäude aus Kostengründen nur noch bis zu einem gewissen Grenzwert dekontaminieren und 50 Jahre stehen lassen bis die Strahlung so weit abgeklungen ist, dass es konventionell abgerissen oder anderweitig genutzt werden kann.
Zum Datenblatt

Stade
Antrag auf vollständigen Rückbau vom 26.06.2001, zweieinhalb Jahre vor der Außerbetriebnahme am 14.11.2003
1. Stilllegungs- und Abbaugenehmigung 07.09.2005
2. Abbaugenehmigung 15.02.2006
3. Abbaugenehmigung 14.05.2008
4. Abbaugenehmigung 02.07.2010
Am 07.03.2008 wurde die Konditionierung von Abfällen aus dem AKW Würgassen am Standort Stade genehmigt.
Auf dem Betonboden innerhalb des Containments wurden unerwartet hohe Kontaminationen entdeckt, so dass sich der Rückbau bis voraussichtlich 2018 verzögern wird.
Darüberhinaus verbleibt ein Lager für schwach- und mittelradioaktive Abfälle am Standort.
Zum Datenblatt

Würgassen
Außerbetriebnahme 24.08.1994 wegen Haarrissen am Reaktorkernmantel.
1. Stilllegungs- und Abbaugenehmigung 14.04.1997.
Genehmigung Phase 2 Januar 1998, Phase 3 Juli 1999.
Die Rückbaugenehmigungen für die Phasen 4 und 5 wurden am 06.09.2002 erteilt.
Am 16.10.2014 erklärte E.ON der Rückbau für beendet. Allerdings stehen bis auf die beiden Kühltürme und einige Nebengebäude noch fast alle Gebäude inklusive des Reaktorgebäudes auf dem Gelände.
Darüberhinaus verbleibt ein Lager für schwach- und mittelradioaktive Abfälle am Standort.
Zum Datenblatt

 

 


Kommentar

Kommentar versenden

* - Pflichtfelder

*

*
*
SPENDENKONTO

Helfen Sie mit Ihrer Spende dieses Informationsportal unabhängig zu bewahren, weiter auszubauen und aktuell zu halten:

Arbeitsgemeinschaft
Schacht KONRAD e.V., GLS Bank
IBAN DE22 4306 0967 4067 8836 02
BIC   GENODEM1GLS
Stichwort: atommüllreport

Spenden sind steuerlich absetzbar