Zwischenlager des FMR Braunschweig

Anlage

                                      

Name der Anlage:

Zwischenlager des Forschungs- und Messreaktors Braunschweig

Bundesland:

Niedersachsen

Betreiber:

Physikalisch-technische Bundesanstalt (PTB)

Eigentümer:

Bundesrepublik Deutschland

Genehmigungs- und Aufsichtsbehörde:

Ministerium für Umwelt, Energie und Klimaschutz Niedersachsen (NMU)

Lage:

In einem abgebauten Restraum des Forschungs- und Messreaktor Braunschweig (FMRB) auf dem Gelände der PTB. Das Gelände, auf dem die PTB das Zwischenlager betreibt, ging mit dem 01.01.2012 durch Gesetz an die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BIMA) über.  [1]

Genehmigung:

Genehmigung nach § 7 StrlSchV im Rahmen der Stilllegungsgenehmigung vom 02.03.2001 für den Rückbau des Forschungs- und Messreaktors Braunschweig (FMRB). Die PTB hatte sich aus wirtschaftlichen Gründen dafür entschieden, ein eigenes Zwischenlager einzurichten. [2]

Stilllegung

 

Befristung

Genehmigung befristet bis zur Abgabe an ein „Bundesendlager“ [3]

Abfälle

 

Inventar (Stand 31.12.2017) [3]

Das Zwischenlager hat keine Kapazitätsbeschränkung, Lagerung von 160,9 t radioaktiver Abfälle.

Konditionierte Abfälle

  • 200-l-Fässer: 84 (23m³)
  • 400-l- Fässer: 32 (17 m³)
  • 570-l-Fässer: 2 (2 m³)

Abfälle in Endlagergebinden

  • Betonbehälter Typ 1: 7 (8 m³)
Luftführung und Klimatisierung: Es besteht keine gerichtete Luftführung und damit auch keine Entlüftung über Mess- und Filtereinrichtungen. Eine Taupunktunterschreitung wird durch eine Luftentfeuchtungsanlage vermieden. [4]
Inspektionen: Jährliche Überprüfung von sieben Kontrollfässern. Diese werden mit einem Kran angehoben, einer allseitigen Sichtprüfung unterzogen sowie Wischproben genommen und im Strahlenschutzlabor der PTB ausgewertet. [4]

Gleisanschluss:

Nicht vorhanden

Adressen

 
Betreiber: Physikalisch-Technische Bundesanstalt PTB, Bundesallee 100, 38116 Braunschweig, Tel.: (0531) 592-0, info(at)ptb.de, poststelle(at)ptb.de-mail.de

Quellen

[1]  Bundesamt für Strahlenschutz: "Statusbericht zur Kernenergienutzung in der Bundesrepublik Deutschland 2012" vom Juli 2013

[2] PTB-Jahresbericht 2001

[3] Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit: „Verzeichnis radioaktiver Abfälle – Bestand zum 31. Dezember 2017 und Prognose“

[4] Niedersächsisches Ministerium für Umwelt, Energie und Klimaschutz:“Fragen zur Umsetzung der ESK-Leitlinien für die Zwischenlagerung von radioaktiven Abfällen mit vernachlässigbarer Wärmeentwicklung – Anlage: Übersicht der Lagerstandorte für radioaktive Abfälle in Niedersachsen (Stand 30.01.2015)“