Fachworkshop: Wem gehört der Atommüll?

20. April 2018 Fachworkshop: "Wem gehört der Atommüll?"

Zuerst beklagten die Energiekonzerne ihre missliche finanzielle Lage, aber kaum war der Entsorgungsfonds eingerichtet, könnten alle sofort die veranschlagten insgesamt 24 Mrd. Euro einzahlen um sich damit aus jeglicher Verantwortung für die Zwischen- und Endlagerung des Atommülls freizukaufen, stellte Rechtsanwältin Dr. Ziehm auf der Fachtagung "Wem gehört der Atommüll?" am 20.4.2018 in Hannover fest. Noch sind die Unternehmen für den Rückbau der Kraftwerke und die Verpackung des Atommülls verantwortlich. Aber die gegenwärtigen Regelungen weisen Lücken auf. Mehr Effizienz und Klarheit bei den Zuständigkeiten sollten die organisatorischen Umstrukturierungen im Atommüllbereich in den letzten zwei Jahren bringen. Doch davon ist man weit entfernt. Das Bundesamt für kerntechnische Entsorgungssicherheit und die Bundesgesellschaft für Endlagerung haben erst einmal Gutachten in Auftrag gegeben, die jeweilige Kompetenzverteilung klären sollen, berichtete Thorben Becker vom BUND. Dr. Brammer und Herr Rosen von der neuen BGZ Gesellschaft für Zwischenlagerung schilderten eindrücklich, welch immense Aufgabe es ist, die Zwischenlager für hochradioaktive Abfälle zum 1.1.2019 und die Zwischenlager für schwach- und mittelradioaktive Abfälle zum 1.1.2020 von den Atomkraftwerksbetreibern zur BGZ zu überführen. Hubertus Zdebel MdB, Mitglied der Kuratoriums des Entsorgungsfonds beendete die Tagung mit dem Hinweis, dass der Entsorgungsfonds Ende 2018 einen Bericht an Deutschen Bundestag geben wird. Dieser müsse sowohl wegen der Anlagestrategie, als auch wegen der Vermögensentwicklung kritisch ausgewertet werden.  

Tagungsbericht

Artikel: Zuständigkeiten im Atommüllbereich

Präsentationen

Rechtsanwältin Dr. Cornelia Ziehm: Aktuelle Fragen der Finanzierung des Atomausstiegs

Thorben Becker (BUND): Abgrenzungsprobleme der neuen staatlichen Atommüll-Akteure

Burghard Rosen (BGZ): Die BGZ - Aufgaben und Ziele

Dr. Klaus-Jürgen Brammer: Übertragung der Standort-Zwischenlager auf die BGZ

SPENDENKONTO

Helfen Sie mit Ihrer Spende, dieses Informationsportal unabhängig zu bewahren, weiter auszubauen und aktuell zu halten:

Arbeitsgemeinschaft
Schacht KONRAD e.V., GLS Bank
IBAN DE22 4306 0967 4067 8836 02
BIC   GENODEM1GLS
Stichwort: atommüllreport

Spenden sind steuerlich absetzbar