Bereitstellungshalle Grafenrheinfeld

Bildquelle: www.schwenk.de

Anlage

 

Name der Anlage:

Abfall-Zwischenlager Grafenrheinfeld (AZR)

vorher: BeHa - Lager für radioaktive Abfälle Grafenrheinfeld

Bundesland:

Bayern

Betreiber:

Seit 03.05.2021: BGZ Gesellschaft für Zwischenlagerung mbH

Infolge des Entsorgungsübergangsgesetzes vom 27.01.2017 [1] wurde das Zwischenlager auf die BGZ übertragen, einer Ausgründung der Gesellschaft für Nuklear-Service mbH (GNS). Die BGZ ist  privatwirtschaftlich geführt aber zu 100% im Besitz des Bundes. 

Bis 02.05.2021: PreussenElektra (E.ON)

Gesellschafter:

100 % Bundesrepublik Deutschland (Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit - BMUB)

Inbetriebnahme:

2021 [2]

Genehmigungs- und Aufsichtsbehörde:

Bayerisches Landesamt für Umwelt (LfU)

Genehmigung:

09.03.2018: Umgangsgenehmigung nach § 7 StrlSchV vom Bayerischen Landesamt für Umwelt (LfU) erteilt. Umgang mit radioaktiven Stoffen mit einem Aktivitätsinventar von bis zu 5 x 1017 Bq beantragt für Abfälle aus dem Betrieb, dem Restbetrieb und dem Abbau des KKG, um Abfälle, die beim Betrieb des bereits am Standort vorhandenen Lagers KKG-BELLA und der BeHa anfallen sowie weitere Betriebs-, Restbetriebs- und Stilllegungsabfälle der PreussenElektra GmbH. [3]

28.05.2018 Baugenehmigung durch das Landratsamt Schweinfurt erteilt. [4]

Kosten: Gesamtbausumme ca. 17 Mio. € [5]

Besondere Gefahren:

Den Bau der Bereitstellungshalle lehnten der Gemeinderat von Grafenrheinfeld als auch andere Kritiker*innen 2016 ab. Wegen des Protests wurde die Halle kleiner gebaut als ursprünglich geplant. [6]

Die Einlagerung von radioaktiven Abfällen von anderen Standorten erhöht die radioaktive Belastung und die Risiken durch den Transport. [7]

Stilllegung

 

Befristung:

Unbefristete Betriebsgenehmigung 

Die Aufenthaltsdauer von Abfällen aus anderen Anlagen von PreussenElektra soll für jede Charge auf 10 Jahre begrenzt werden. [8] Damit wird die Pflicht zur Umweltverträglichkeitsprüfung und damit die Möglichkeit, Einwendungen gegen die BeHa einzulegen, umgangen. Da die 10-Jahres-Begrenzung chargenweise gelten soll, können "Fremdabfälle" während der gesamten unbefristeten Betriebszeit in der BeHa gelagert werden.

Abfälle

 

Inventar (Stand 06.09.2021): [9]

  • 20-Fuß-Container: 4

November 2020: Es wird bekannt, dass die PreussenElektra ca. 3000 radioaktive Abfallgebinde aus dem UNS-Zwischenlager Würgassen in die BeHa Grafenrheinfeld transportieren und damit aus ihrer Verantwortung entlassen und an die BGZ übergeben will. [10] und [11]

Transporte

 

zur Anlage:

  • Extern konditionierte schwach- und mittelradioaktive Abfälle
  • schwach- und mittelradioaktive Abfälle aus anderen Zwischenlagern

von der Anlage:

radioaktive Rohabfälle, vorkonditionierte und konditionierte radioaktive Abfälle

Gleisanschluss:

Nicht vorhanden

Adressen

 

Betreiber:

BGZ Gesellschaft für Zwischenlagerung mbH
Frohnhauser Straße 67
45127 Essen
Telefon 0201 2796-0
Webseite: https://bgz.de E-Mail: info@bgz.de

Behörden:

Bayerisches Landesamt für Umwelt
Bürgermeister-Ulrich-Straße 160
86179 Augsburg
Tel.: 08 21 9071-0, Fax: 08 21 9071-5556
poststelle@lfu.bayern.de, www.lfu.bayern.de

Kritiker*innen:

Schweinfurter Aktionsbündnis gegen Atomkraft
c/o Babs Günther
Weyerer Str. 58 b, 97469 Gochsheim
Tel. 09721 61187
babs.guenther(at)t-online.de, www.anti-atom-buendnis-schweinfurt.de

BA-BI Schweinfurt
c/o DFGVK-Büro
Gabelsberger Straße 1, 97421 Schweinfurt
ba-bi.sw(at)web.de

Quellen

[1] Gesetz zur Regelung des Übergangs der Finanzierungs- und Handlungspflichten für die Entsorgung radioaktiver Abfälle der Betreiber von Kernkraftwerken (Entsorgungsübergangsgesetz - EntsorgÜbG), 27.01.2017

[2] bgz.de: Übericht der BGZ Zwischenlager, abgerufen am 28.10.2021

[3] E.ON Kernkraft: Kernkraftwerk Grafenrheinfeld Stilllegung und Abbau - Sicherheitsbericht, Mai 2016

[4] Landratsamt Schweinfurt: Rückbau Kernkraftwerk: Baugenehmigung für BeHa erteilt, 05.06.2018

[5] "Zwischenlager Grafenrheinfeld: Ab 2021 soll es in Betrieb gehen", mainpost, 07.11.2020

[6] mainpost.de: Grafenrheinfeld sagt nein zu „Beha“, 13.06.2017

[7] "Aktionsbündnis: Keine Atommülltransporte nach Grafenrheinfeld", mainpost 26.11.2020

[8] "Vom strahlenden Meiler zur "grünen Wiese"", br.de, 22.03.2017

[9] Deutscher Bundestag: Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Hubertus Zdebel, Victor Perli, Lorenz Gösta Beutin, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE: Kosten und Verteilung schwach- und mittelradioaktiver Abfälle in den Zwischenlager der Bundesgesellschaft für Zwischenlagerung mbH, Drucksache 19/32620, 29.09.2021

[10] PreussenElektra: Kernkraftwerk Würgassen beginnt mit Auslagerung von radioaktiven Abfällen, 07.10.2020

[11] br.de: Auswärtiger Atommüll am Kernkraftwerk Grafenrheinfeld, 16.11.2020