Forschungsreaktor Hannover

Anlage

 

Name der Anlage:

FRH - Forschungsreaktor Hannover

Bundesland:

Niedersachsen

Betreiber:

Medizinische-Hochschule Hannover

Eigentümer:

Land Niedersachsen

Reaktortyp:

Schwimmbadreaktor TRIGA Mark I

Leistung, thermisch:

250 kW

Zweck:

Nuklearmedizin, Aktivierungsanalysen, Werkstoffprüfung

Baubeginn:

02.01.1969

Inbetriebnahme:

31.01.1973

Genehmigungs- und Aufsichtsbehörde:

Ministerium für Umwelt, Energie und Klimaschutz Niedersachsen (NMU)

Stilllegung

 

Außerbetriebnahme:

18.12.1996 aufgrund veränderter Herstellungsweise für Radiopharmaka und sinkender Nachfrage für die Nutzung des Reaktors. [1]

Befristung:

08.05.2006: Genehmigung erteilt

Rückbau:

13.03.2008 aus dem Geltungsbereich des Atomgesetzes entlassen.

Kosten:

Rückbau: Ca. 14 Mio € [2] (Zum Vergleich: Baukosten ca. 750.000 €) [3]

Abfälle

 

Brennelemente:

76 Brennelemente mit hochangereichertem Uran [4]

Abrissabfälle:

Ca. 47 t gesamt

  • 40 t freigegebene Reststoffe
  • 7 t radioaktiver Abfälle [4]

Verbringung der Abfälle:

  1. USA: Die abgebrannten Brennelemente wurden am 09.07.1999 in die USA zur dauerhaften Lagerung verbracht. [1]
  2. Morsleben: 1 m³ [5]
  3. Landessammelstelle (Jülich): 7 t [4]

Quellen

[1]  Bundesamt für Strahlenschutz: "Statusbericht zur Kernenergienutzung in der Bundesrepublik Deutschland 2012", Juli 2013

[2] "MHH baut Reaktor ab" MHH-Info Juni/Juli 2006https://de.wikipedia.org/wiki/Forschungsreaktor_Hannover

[3] Deutscher Bundestag: Antwort auf die Kleine Anfrage (Grüne): „Forschungs- und Versuchsreaktoren in Deutschland“ Drucksache 17/2988, 17.09.2010

[4] wikipedia.org: Forschungsreaktor Hannover (Abgerufen am 31.08.2017)

[5] Deutscher Bundestag: Antwort auf die schriftliche Anfrage der Abgeordneten Lötzer, Drucksache 17/14270, 28.06.2013, S. 62 ff.