Forschungsreaktor Neuherberg

 

Anlage

 

Name:

FRN – Forschungsreaktor Neuherberg

Bundesland:

Bayern

Betreiber:

Helmholtz-Zentrum München – Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt GmbH HZMGU

Vormals GSF - Forschungszentrum für Umwelt und Gesundheit“ (1990 bis Ende 2007), am 23.06.1964 gegründet als Gesellschaft für Strahlenforschung (GSF)

Gesellschafter:

90% Bund,  10% Freistaat Bayern

Finanzvolumen gesamt:

196 Mio. €

Weitere Standorte:

Die GSF betrieb bis Ende 2008 das Atommülllager ASSE II und von 1976 bis 1982 die Erkundung von Schacht KONRAD als Atommülllager.

Genehmigungs- und Aufsichtsbehörde:

Bayerisches Staatsministerium für Umwelt und Gesundheit (StMUG)

Reaktortyp:

TRIGA-Mark III

Leistung, thermisch:

1 MW

Zweck:

Neutronenquelle

Inbetriebnahme:

23.08.1972

Stilllegung

 

Außerbetriebnahme:

16.12.1982

„Sicherer“ Einschluss:

Seit 24.05.1984

Rückbau:

Bisher nicht geplant

Kosten:

Baukosten ca. 750.000 € (90% Bund, 10% Freistaat Bayern) [1]

Abfälle

 

Verbringung von Abfällen:

  1. USA: Brennelemente zum Verbleib in die USA [2]
  2. ASSE II: 5.293 Gebinde [3]

Landessammelstelle
Annahmestelle Süd:

Auf dem Gelände des Helmholtz-Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt (HMGU) in Neuherberg befindet sich die Annahmestelle Süd für die Landessammelstelle in Mitterteich.

Transporte

 

  • zur Anlage:

Rohabfälle

  • von der Anlage:

Rohabfälle

Quellen

[1] Deutscher Bundestag: Antwort auf die Kleine Anfrage (Grüne): „Forschungs- und Versuchsreaktoren in Deutschland“ Drucksache 17/2988, 17.09.2010

[2] Bundesamt für Strahlenschutz: "Statusbericht zur Kernenergienutzung in der Bundesrepublik Deutschland 2012", Juli 2013

[3] Greenpeace: „Tabelle Asse-Inventar“