Institut für Nukleare Entsorgung KIT Karlsruhe

Foto: Karlsruher Institut für Technologie

Anlage


Name der Anlage:

Institut für Nukleare Entsorgung (KIT-INE)

Bundesland:

Baden-Württemberg

Betreiber:

Karlsruher Institut für Technologie (KIT): Zusammenschluss zwischen dem Forschungszentrum Karlsruhe (FZK) und der Universität Karlsruhe (01.10.2009)

Gegründet 1956 als Kernreaktor Bau- und Betriebsgesellschaft mbH

Umbenennungen: 1959 Gesellschaft für Kernforschung mbH (GfK), 1978 Kernforschungszentrum Karlsruhe (KfK), 1995 Forschungszentrum Karlsruhe – Technik und Umwelt (FZK)

Gesellschafter:

90% Bund, 10% Baden-Württemberg

MitarbeiterInnen:

etwa 100 [1]

Einrichtungen:

  • radioaktiver Kontrollbereich mit entsprechenden Laboratorien sowie Heiße Zellen, alpha-dichte Handschuhboxen, Isotopenabzüge
  • Einrichtungen und Geräte zur Analytik radioaktiver Stoffe
  • Laserspektroskopie zur Speziation von Radionukliden
  • INE-Actiniden Beamline an der Synchrotronstrahlenquelle ANKA des KIT [1] 
  • Isotopenlager

Zweck:

Forschungs- und Entwicklungsarbeiten zur Langzeitsicherheit von Mehrbarriensystemen der Tiefenlager (Atommülllager) und zur Immobilisierung von hochradioaktiven Abfällen (Verglasung), Partitionierung und Transmutation. [1]

Das INE begleitet den Entscheidungsprozess zur Auswahl eines Endlagerstandorts durch naturwissenschaftliche Forschung.

Genehmigung:

08.05.1985: Genehmigung nach § 9 Atomgesetz für den Umgang mit insgesamt 500 g Plutonium-239, Plutonium-241, Uran-233 und Uran-235, sowie 15 kg Natururan und weiteren radioaktiven Stoffen. [2]

12.06.2012: Antrag auf Erhöhung der Aktivitätskonzentrationen für kleine Probemengen und Beibehaltung der gültigen Umgangsgenehmigung. [3] Dafür müssen noch "aktualisierte Unterlagen" beispielsweise zur Störfallbetrachtung vorgelegt werden (Stand 2019). [4]

Genehmigungs- und Aufsichtsbehörde:

Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg (UM)

Umgebungs-überwachung:

Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg (LUBW)

Stilllegung


Befristung:

Unbefristete Genehmigung

Abfälle


Verbringung von Abfällen:

Bisher konnte nicht ermittelt werden, wohin die radioaktiven Abfälle gebracht werden, vermutlich entweder zur Landessammelstelle Baden-Württemberg oder zum KTE – Betriebsteil Entsorgung.

Adressen


Betreiber:

Karlsruher Institut für Technologie (KIT): Karlsruher Institut für Technologie, Kaiserstraße 12, 76131 Karlsruhe, Tel.: 0721 / 608-0, Fax: 0721 / 608-44290, info(at)kit.edu, www.kit.edu

Behörden:

Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg, Kernerplatz 9, 70182 Stuttgart, Postfach 103439, 70029 Stuttgart, Tel.: 0711 / 126-0, Fax: 0711 / 126-2881, poststelle(at)um.bwl.de www.um.baden-wuerttemberg.de

LUBW Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg, Postfach 10 01 63, 76231 Karlsruhe, Tel.: 0721 / 5600-0, Fax: 0721 / 5600-1456, poststelle(at)lubw.bwl.de, www.lubw.baden-wuerttemberg.de

Kritiker*innen:

Anti-Atom-Initiative Karlsruhe, info(at)anti-atom-ini-karlsruhe.de, www.philippsburg-abschalten.de/anti-atom-ini-karlsruhe

A.T.O.M. AG, www.antiatomkarlsruhe.blogsport.de

BUND OV Karlsruhe, Waldhornstraße 25, 76131 Karlsruhe, Tel.: 0721-358582, Fax: 0721-358587,  bund.karlsruhe(at)bund.net, karlsruhe.bund.net

Quellen

[1] kit.edu: Profil des INE

[2] Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft, Umwelt und Forsten Baden-Württemberg: Genehmigung K 103/85, 08.05.1985

[3] Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg: „Kernenergieüberwachung und Strahlenschutz in Baden-Württemberg – Tätigkeitsbericht 2015“

[4] Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg: „Kernenergieüberwachung und Strahlenschutz in Baden-Württemberg – Tätigkeitsbericht 2018“