Transportbereitstellungshalle Brokdorf

Anlage

 

Name der Anlage:

Transportbereitstellungshalle (TBH-KBR) Brokdorf

Bundesland:

Schleswig-Holstein

Betreiber:

Kernkraftwerk Brokdorf GmbH & Co. oHG

Gesellschafter:

PreussenElektra GmbH (80%), Vattenfall Europe Nuclear Energy GmbH (20%)

Bauweise:

Lagerhalle: L x B x H = 80 m x 28 m x 17 m

Die Außenwände haben eine Stärke von ca. 85 cm. Das Lagergebäude erhält eine 50 cm starke Betondecke.

Genehmigungs- und Aufsichtsbehörde:

Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt, Natur und Digitalisierung (MELUND)

Amt Wilstermarsch für die Baugenehmigung

Genehmigung:

08.12.2017: Antrag nach § 7 StrlSchV [1] 

10.03.2020: Bauantrag [2]

Kritik: Die Sicherheit der Halle gegen Hochwasser, Flugzeugabsturz und einen terroristischen Angriff wird nicht nachgewiesen. [3]

Stilllegung

 

Befristung:

Keine Befristung beantragt

Abfälle

 

Inventar beantragt:

Umgang mit radioaktiven Stoffen mit einem Aktivitätsinventar von bis zu 2 x 1017 Bq für:

  • Abfälle aus dem Betrieb, dem Restbetrieb und dem Abbau am Standort Brokdorf
  • sonstige radioaktive Abfälle, die beim Betrieb der neuen Transportbereitstellungshalle und dem SZL Brokdorf anfallen
  • radioaktive Abfälle, die mit vergleichbaren Abfällen extern konditioniert wurden und als "äquivalente radioaktive Abfälle" gelten
  • Pufferlagerung radioaktiver Reststoffe
  • Prüfstrahler

in fest verschlossenen Verpackungen laut Endlagerbedingungen KONRAD (2014) oder in anderen geeigneten Verpackungen. [1]

Dazu gehören insbesondere: [4]

  • Anlagenteile, die mit radioaktiven Medien beaufschlagt wurden,
  • Anlagen- und Gebäudeteile, die auf andere Weise kontaminiert wurden,
  • aktivierte Anlagen- und Gebäudeteile (einschließlich Kernbauteile), die aus dem Reaktorgebäude stammen sowie Teile des Biologischen Schildes,
  • Metallteile,
  • Bauschutt,
  • Isolierungen,
  • Filterkonzentrate,
  • Verdampferkonzentrate,
  • brennbare Mischabfälle (z. B. Papier, Kunststoffe, Textilien und Schutzbekleidung)
  • nicht brennbare Mischabfälle.
Luftführung und Klimatisierung: Um die Luftfeuchtigkeit in der TBH-KBR zu begrenzen (Schutz der Gebinde vor äußerer Korrosion), ist eine Lüftungsanlage mit Zu- und Abluft vorgesehen. [5]
Sicherheitsüberprüfung: alle 10 Jahre [5]

Adressen

 

Betreiber:

Kernkraftwerk Brokdorf GmbH & Co. oHG, Osterende, 25576 Brokdorf

PreussenElektra GmbH, Tresckowstraße 5, 30457 Hannover, Tel.: 0511 / 439-03, Fax: 0511 / 439-2375, www.preussenelektra.de

Behörde:

Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt, Natur und Digitalisierung (MELUND), Mercatorstraße 3, 24106 Kiel, Tel.: 0431 / 988-0, Fax: 0431 / 988-7239, internetredaktion(at)melund.landsh.de, www.schleswig-holstein.de/DE/Landesregierung/V/v_node.html

KritikerInnen:

Brokdorf akut, c/o Karsten Hinrichsen, Dorfstraße 15, 25576 Brokdorf, info@brokdorf-akut.de

Anti-Atom-Initiative im Kreis Pinneberg, antiatompinneberg@googlemail.com, www.anti-atom-initiative.de

Kieler Initiative gegen Atomanlagen, Friedenswerkstatt Kiel, Exerzierplatz 19, 24103 Kiel, http://www.bi-kiel.blogspot.de/

Quellen

[1] PreussenElektra: Transportbereitstellungshalle (TBH-KBR) Antrag auf Genehmigung nach § 7 Strahlenschutzverordnung zum Umgang mit radioaktiven Stoffen in einer neu zu errichtenden Transportbereitstellungshalle Lager für radioaktive Abfälle und Reststoffe, 08.12.2017

[2] Bauantrag zur Errichtung der TBH-KBR, 10.03.2020

[3] Brokdorf-akut: Sammeleinwendung gegen den Antrag zur Stilllegung und zum Abbau des AKW Brokdorf sowie zum Bau eines Lagers für schwach- und mittelradioaktive Stoffe, August 2020

[4] PreussenElektra: TBH-KBR Transportbereitstellungshalle für radioaktive Abfälle und radioaktive Reststoffe am Standort Brokdorf - Sicherheitsbericht, Mai 2020

[5] PreussenElektra: TBH-KBR Transportbereitstellungshalle für radioaktive Abfälle und radioaktive Reststoffe am Standort Brokdorf - Kurzbeschreibung, Mai 2020