Abfall-Zwischenlager Würgassen

Foto: Puschel62, Wikipedia

Anlage

 

Name der Anlage:

Abfall-Zwischenlager Würgassen (AZW)

Bundesland

Nordrhein-Westfalen

Betreiber:

BGZ Gesellschaft für Zwischenlagerung mbH

Infolge des Entsorgungsübergangsgesetzes vom 27.01.2017 wurde der künftige Betrieb des Zwischenlagers am 01.01.2020 auf die BGZ Gesellschaft für Zwischenlagerung mbH übertragen. Die BGZ ist ein privatwirtschaftlich geführtes Unternehmen, das zu 100 % im Besitz des Bundes ist. [1] Sie ist eine Ausgründung der Gesellschaft für Nuklearservice (GNS).

Bis 31.12.2019: PreussenElektra (E.ON)

Inbetriebnahme:

2007: Im Zuge des Rückbaus wurde das leergeräumte UNS-Gebäude (Gebäude für das „unabhängige Nachkühlsystem“) und das Transportbehälterlager (jetzt Transportbereitstellungshalle) in ein Zwischenlager für die Abrissabfälle umgewidmet.

Genehmigungen:

Transportbehälterlager (TBH): Genehmigung integriert in Rückbaugenehmigung nach § 7 AtG, 4 x 1013 Bq

Stellplätze 3 und 4 für Anlagenteile, Reststoffe und Abfälle: Genehmigung integriert in Rückbaugenehmigung nach § 7 AtG, 70 Stk. 20‘-Container, keine Aktivitätsbegrenzung [2] 

max. 3.000 m³ [3]

Genehmigungs- und Aufsichtsbehörde:

Bezirksregierung Detmold [3]

Umgebungs-überwachung:

Chemische und Veterinäruntersuchungsamt Ostwestfalen-Lippe in Detmold [4]

Stilllegung

 

Befristung:

Genehmigung befristet bis 31.12.2045 [5]

Abfälle

 

Inventar (Stand 31.12.2017):

Das Abfallverzeichnis des Bundesumweltminsiteriums listet leider immer nur die Abfälle am gesamten Standort auf. Diese betrugen am 31.12.2017: [5]

Konditionierte Abfälle

  • 200-l-Fässer: 1.539 (416 m³)
  • 280-l-Fässer: 1.508 (573 m³)

Abfälle in Endlagergebinden

  • Betonbehälter Typ II: 3 (4 m³)
  • Container Typ II: 20 (92 m³)
  • Container Typ III: 143 (1.244 m³)
  • Container Typ V: 148 (1.613 m³)
  • Gussbehälter Typ II: 13 (17 m³)

10.01.2020: "Heute lagern auf dem Gelände des ehemaligen Kernkraftwerks im Zwischenlager noch rund 5.000 Tonnen radioaktiver Abfall..." [6]

Transporte

 

  • zur Anlage

Extern konditionierte schwach- und mittelradioaktive Abfälle

  • von der Anlage:

Rohabfälle und vorbehandelte Abfälle

Gleisanschluss:

Vorhanden

Adressen

 

Betreiber:

BGZ Gesellschaft für Zwischenlagerung mbH
Frohnhauser Straße 67, 45127 Essen
Telefon 0201 2796-0
info@bgz.de, www.bgz.de

Behörden:

Bezirksregierung Detmold
Leopoldstraße 15, 32756 Detmold
Tel.: 05231 71-0, Fax: 05231 71-1295
www.bezreg-detmold.nrw.de,

Chemisches und Veterinäruntersuchungsamt Ostwestfalen-Lippe (CVUA-OWL)
Westerfeldstraße 1, 32758 Detmold
Postfach 2754, 32717 Detmold
Tel.: 05231 911-9, Fax: 05231 911-503
poststelle@cvua-owl.de, www.cvua-owl.de

Kritiker*innen: Bürgerinitiative gegen atomaren Dreck im Dreiländereck
https://atomfreies-dle.jimdofree.com

Quellen:

[1] Gesetz zur Regelung des Übergangs der Finanzierungs- und Handlungspflichten für die Entsorgung radioaktiver Abfälle der Betreiber von Kernkraftwerken (Entsorgungsübergangsgesetz - EntsorgÜbG), 27.01.2017

[2] Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit: „Gemeinsames Übereinkommen über die Sicherheit und Behandlung abgebrannter Brennelemente und über die Sicherheit der Behandlung radioaktiver Abfälle – Bericht der Bundesrepublik Deutschland für die fünfte Überprüfungskonferenz im Mai 2015“, S. 298

[3] BGZ: Abfall-Zwischenlager Würgassen, abgerufen am 29.03.2020

[4] umwelt.nrw.de: Radioaktivität, abgerufen am 29.03.2020

[5] Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit: „Verzeichnis radioaktiver Abfälle – Bestand zum 31. Dezember 2017 und Prognose“, August 2018

[6] nw.de, 10.1.2020: Im Zwischenlager Würgassen lagern noch 5.000 Tonnen radioaktiver Müll