ESTRAL Ersatztransportbehälterlager

Anlage

Name der Anlage:

ESTRAL - Ersatztransportbehälterlager

Bundesland:

Mecklenburg-Vorpommern

Betreiber:

Entsorgungswerk für Nuklearanlagen (EWN)

Eigentümer:

Bundesrepublik Deutschland (Bundesministerium für Finanzen)

Genehmigungsbehörde:

Bundesamt für die Sicherheit der nuklearen Entsorgung (BASE)

Aufsichtsbehörde:

Ministerium für Inneres und Europa Mecklenburg-Vorpommern (IM)

Umgebungs- überwachung:

Landesamt für Umwelt, Naturschutz und Geologie (LUNG)

Lage:

Freistehendes Lagergebäude in unmittelbarer Nähe zum ZLN, direkt an der Ostsee

Bauweise: [1]

Monolithischer Stahlbetonbau 135 m x 65 m x 25 m mit 1,8 m dicken Außenwänden. Damit wäre das ESTRAL das robusteste Zwischenlager in Deutschland.

Zum Vergleich die Wandstärken der anderen Zwischenlager:

  • STEAG-Konzept 1,2 m
  • WTI-Konzept 0,85 m
  • ZLN 0,7 m
  • Ahaus und Gorleben 0,2 bis 0,5 m

Generalplaner des Zwischenlagers ist die STEAG.

Besondere Gefahren:

Der Bau einer Heißen Zelle, in der defekte Castor-Behälter repariert werden könnten, ist nicht vorgesehen, da er allein einen „mittleren zweistelligen Millionenbetrag“ kosten würde. Allerdings ist zumindest der Platz dafür eingeplant, falls der Gesetzgeber eine solche Heiße Zelle zum späteren Zeitpunkt vorschreiben würde. [2]

Genehmigung:

13.12.2017: Die EWN gibt öffentlich bekannt, dass eine sicherheitstechnische Nachrüstung der Halle 8 des ZLN nicht möglich ist und deshalb ein neues Zwischenlager am Standort gebaut werden soll. [3]

29.05.2019: Antrag auf Genehmigung [4]

Inbetriebnahme

EWN rechnet mit einer Inbetriebnahme frühestens 2025 [5]

November 2019: Laut EWN können die Castoren frühestens Ende 2026 umgelagert werden. [5a]

Stilllegung

 

Befristung:

Keine Befristung der Anlage beantragt. Die Aufenthaltsdauer der einzelnen CASTOR-Behälter wird laut Antrag auf 40 Jahre ab Verschluss des jeweiligen Behälters beschränkt. Diese endet zwischen dem 19.10.2037 und dem 27.07.2050. [4]

Abfälle

 

Beantragtes Inventar: [4]

Das beantragte Inventar ist im Genehmigungsantrag wie folgt beschrieben:

Maximale Gesamtwerte:

  • 585,4 t SM
  • 5,0 x 1018 Bq
  • 400 kW Nachzerfallswärme.

Verteilt auf:

  • 61 CASTOR® 440/84, max. 1,0 x 1017 Bq/Behälter, max. 7,5 kW Nachzerfallswärme/Behälter, davon 3 aus dem AKW Rheinsberg und 58 aus dem AKW Greifswald
  • 1 CASTOR® 440/84 mvK, max. 1,5 x 1016 Bq/Behälter, max. 1 kW Nachzerfallswärme/Behälter aus dem AKW Rheinsberg
  • 3 CASTOR® KRB-MOX, max. 2,4 x 1014 Bq/Behälter, max. 0,03 kW Nachzerfallswärme/Behälter aus dem AKW Greifswald
  • 5 CASTOR® HAW 20/28 CG, max. 1,5 x 1017 Bq/Behälter, max. 11 kW Nachzerfallswärme/Behälter aus der Verglasungseinrichtung Karlsruhe
  • 4 CASTOR® KNK, max. 3,2 x 1015 Bq/Behälter, max. 0,45 kW Nachzerfallswärme/Behälter, davon 3 Behälter aus der KNK Karlsruhe und einer KNK Karlsruhe und Forschungsschiff Otto Hahn

Die Einzelwerte der Castoren liegen laut EWN teilweise deutlich unter den o.g. Maximalwerten. [4]

EWN betont, dass das ESTRAL nur der Umlagerung der Castor-Behälter aus dem ZLN dient und keine weiteren Behälter eingelagert werden sollen. Gerade die Geschichte des Zwischenlagers Nord, aber auch anderer Zwischenlager zeigt, dass es dafür nur eine Sicherheit gibt, wenn eine Erweiterung baulich nicht möglich ist.

Transporte

 

  • Zur Anlage:

Umlagerung vom ZLN in das ESTRAL, sonst keine.

  • Von der Anlage:

Abtransport eines Tages zu einem Endlagerstandort.

  • Gleisanschluss:

Vorhanden

Adressen

 

Betreiber:

EWN - Entsorgungswerk für Nukelaranlagen GmbH, Latzower Straße 1, 17509 Rubenow, Tel: 038354 / 4-0, Fax: 038354 / 22458, poststelle@ewn-gmbh.de, www.ewn-gmbh.de

Behörden:

Bundesamt für die Sicherheit der nuklearen Entsorgung (BASE)
Wegelystraße 8, 10623 Berlin
Telefon +49 (0)3018 767676 5000
www.base.bund.de, info@base.bund.de

Ministerium für Inneres und Europa Mecklenburg-Vorpommern, 19048 Schwerin, Tel.: 0385 / 588-0, Fax: 0385 / 588-2972, poststelle@im.mv-regierung.de, www.regierung-mv.de/Landesregierung/im

Landesamt für Umwelt, Naturschutz und Geologie (LUNG), PF 13 38, 18263 Güstrow, poststelle@lung.mv-regierung.de, www.lung.mv-regierung.de

Quellen

[1] Entsorgungswerk für Nuklearanlagen GmbH: ESTRAL - Unser Zwischenlager für Castor-Behälter, Mai 2019

[2] „Anwohner begrüßen mehr Sicherheit im neuen EWN-Zwischenlager“, ostsee-zeitung.de, 18.05.2019

[3] Entsorgungswerk für Nuklearanlagen GmbH: EWN auf Wachstumskurs, Pressemitteilung 13.12.2017

[4] Entsorgungswerk für Nuklearanlagen GmbH: Antrag auf Genehmigung nach § 6 Atomgesetz für die Aufbewahrung von Kernbrennstoffen außerhalb der staatlichen Verwahrung am Standort der EWN GmbH in Lubmin/Rubenow, 29.05.2019

[5] Entsorgungswerk für Nuklearanlagen GmbH: EWN beantragt Genehmigung für Ersatzlager für Halle 8 des ZLN (ESTRAL), Pressemitteilung 29.05.2019

[5a] ostsee-zeitung.de, 28.11.2019: Neues Castor-Lager in Lubmin kommt ein Jahr später