Landessammelstelle Berlin

Anlage

 

Name:

ZRA - Zentralstelle für radioaktive Abfälle

Bundesland:

Berlin

Betreiber:

Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH (HZB), Abteilung FM-C, einer Unterabteilung der Hauptabteilung Facility Management (FM)

Bis 04.06.2008 Hahn-Meitner-Institut

Gesellschafter:

90 % Bund,  10 % Land Berlin

Standort:

Lise-Meitner-Campus, Berlin-Wannsee

Genehmigungs- und Aufsichtsbehörde:

Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt

Umgebungs-überwachung:

Strahlenmessstelle der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt

Genehmigung:

Genehmigung nach § 3 StrlSchV für 10.000 Gebinde, Lagerkapazität 800 m³

Konditionierung:

  • Zerkleinern (Sägen, Trennen, Schneiden etc.)
  • Kompaktieren (150 t - Presse)
  • Umpacken, Sortieren
  • Dekontaminieren (Reinigung und abtragende Verfahren)
  • MAW-Zelle: Umpacken und Lagern von mittelradioaktiven Abfällen
  • Verdampferanlage
  • Abfälle mit Halbwertszeit unter 100 Tagen werden nach einer Abklinglagerung freigegeben [1]

Stilllegung

 

Befristung:

Unbefristete Genehmigungen für Konditionierungseinrichtungen und Landessammelstelle [2]

Abfälle

 

Inventar (31.12.2017): [2]

Rohabfälle und vorbehandelte Abfälle:

  • Feste Abfälle, anorganisch: 138,2 t
  • Feste Abfälle, organisch: 5,2 t
  • Flüssige Abfälle, anorganisch: 146,2 t
  • Flüssige Abfälle, organisch: 0,9 t
  • Gasförmige Abfälle: <0,1 t
  • Mischabfälle: 27,9 t
  • Strahlungsquellen: 18,8 t

Konditionierte Abfälle:

  • 200-l-Fässer: 286 (77 m³)
  • 400-l-Fässer: 12 (6 m³)

Abfälle in Endlagergebinden:

  • Container Typ IV: 25 (185 m³)

ein Teil der Container wird für die Sicherstellung kontaminierter Lebensmittel infolge eines kerntechnischen Unfalls außerhalb Berlins vorgehalten. [3] 

Verbringung von Abfällen:

Morsleben: 180 m³ [4]

Transporte

 

zur Anlage

Konditionierte schwach- und mittelradioaktive Abfälle und Rohabfälle

Von der Anlage

Konditionierte schwach- und mittelradioaktive Abfälle

Gleisanschluss:

Nicht vorhanden

Adressen

 

Betreiber:

Helmholtz-Zentrum Berlin GmbH, Zentralstelle für radioaktive Abfälle (ZRA)
Hahn-Meitner-Platz 1, 14109 Berlin
Tel.: 030 8062 – 42112, Fax: 030 8062-4-2113
zra(at)helmholtz-berlin.de
www.helmholtz-berlin.de

Behörden:

Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt
Württembergische Straße 6, 10707 Berlin
Tel.: 030 90139-3000
post(at)senstadtum.berlin.de
http://www.stadtentwicklung.berlin.de/umwelt/atom/

KritikerInnen:

Anti-Atom-Bündnis in Berlin und Potsdam – Atomreaktor Wannsee dichtmachen
kontakt(at)atomreaktor-wannsee-dichtmachen.de
www.atomreaktor-wannsee-dichtmachen.de

Anti-Atom-Plenum Berlin
Waldemarstr. 46, 10999 Berlin
aap-berlin(at)squat.net
aap-berlin.squat.net

Anti-Atom Berlin
kontakt(at)antiatomberlin.de
www.antiatomberlin.de

Quellen

[1] helmholtz-berlin.de: Bearbeitungsverfahren, abgerufen am 22.06.2021

[2] Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit: „Verzeichnis radioaktiver Abfälle – Bestand zum 31. Dezember 2017 und Prognose“, August 2018

[3] Deutscher Bundestag: Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sylvia Kotting-Uhl, Lisa Paus, Hans-Josef Fell, weiterer Abgeordneter und der Fraktion Bündnis 90 / Die Grünen: „Stresstest des Forschungsreaktors in Berlin“ Drucksache 17/9019, 20.03.2012

[4] Deutscher Bundestag: Antwort auf die schriftliche Anfrage der Abgeordneten Lötzer, Drucksache 17/14270, 28.06.2013, S. 62 ff.