Transportbereitstellungshallen I und II Brunsbüttel

Anlage

 

Name der Anlage:

Transportbereitstellungshallen I und II Brunsbüttel

Bundesland:

Schleswig-Holstein

Betreiber:

Kernkraftwerk Brunsbüttel GmbH & Co KG

Gesellschafter:

Vattenfall Europe Nuclear Energy GmbH (66,6%), E.ON Kernkraft GmbH (33,3%)

Genehmigungs- und Aufsichtsbehörde:

Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume (MELUR) für die Umgangsgenehmigung nach §7 StrlSchV

Genehmigung: [1]

Transportbereitstellungshalle I (max. 2 x 1016 Bq):

  • Genehmigung vom 15.06.1982: für radioaktive Reststoffe sowie ausgebaute Teile
  • Genehmigung vom 26.07.1982: für Bauschutt
  • Genehmigung vom 26.04.1991: für zwischen- und endlagergerecht konditionierte kernbrennstoffhaltige Abfälle

Transportbereitstellungshalle II (max. 1x 1017 Bq): Genehmigung vom 09.05.1995 und 23.12.1999 für zwischen- und endlagergerecht konditionierte Abfälle

Stilllegung

 

Befristung:

Die Genehmigungen wurden 1982 sowie 1995 zeitlich beschränkt erteilt und in der Folge jeweils verlängert, zu letzt bis zum 31.12.2021. Die Abfälle sollen in das neu zu errichtende LasmA Brunsbüttel umgelagert werden. [2]

Abfälle

 

Inventar (23.02.2015): [2]

Transportbereitstellungshalle I: Ca. 1.000 Gebinde mit Verdampferkonzentrat, Filterkonzentrat, Presslinge, Stahlschrott, Bauschutt, Mischabfälle, Kerneinbauteile, Korrossionsprodukte, betonierte Asche in schweren Abschirmbehälter, Verlorene Betonabschirmung, Betoncontainern, Stahlblechcontainern, Gusscontainern und Stahlfässern.

Transportbereitstellungshalle II: 147 Gebinde mit Presslingen und Kernbauteilen in Container Typ V, Container Typ VI und MOSAIK-II-Behältern. Davon 45 Gebinde aus dem AKW Krümmel.

Inspektionen:
[2]

Jährliche Kontaminationsmessungen und Begehung mit einem Sachverständigen

Adressen

 

Betreiber:

Kernkraftwerk Brunsbüttel GmbH & Co OHG, Postfach 1227, 25535 Brunsbüttel

Behörden:

Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume (MELUR), Mercatorstraße 3, 24106 Kiel, Tel.: 0431 / 988-0, Fax: 0431 / 988-7239, internetredaktion(at)melur.landsh.de , www.schleswig-holstein.de/DE/Landesregierung/V/v_node.html

KritikerInnen:

Brokdorf akut, c/o Karsten Hinrichsen, Dorfstraße 15, 25576 Brokdorf, info(at)brokdorf-akut.de

Quellen

[1] "Antwort auf die kleine Anfrage: Atommüll – Fragen zur Lagerung schwach- und mittelradioaktiver Abfälle und diesbezüglichen Korrosionsproblemen (verrostete Atommüllfässer)", Drucksache 17/9592, 09.05.2012

[2] "Vermeidung von Korrosionsschäden an Fässern für nicht wärmeentwickelnde radioaktive Abfälle in Schlesiwg-Holstein einschließlich Lagerstättenkataster", Bericht der Arbeitsgruppe "Vermeidung von Schäder bei der Lagerung von Atomabfällen" bei der schleswig-holsteinischen Atomaufsicht, 23.02.2015