Landessammelstelle Mecklenburg-Vorpommern

Anlage

 

Name der Anlage:

Landessammelstelle Mecklenburg-Vorpommern

Bundesland:

Mecklenburg-Vorpommern

Betreiber:

Entsorgungswerk für Nuklearanlagen (EWN)

Eigentümer:

Bundesrepublik Deutschland (100 %, Bundesministerium für Finanzen)

Genehmigungs- und Aufsichtsbehörde:

Ministerium für Inneres und Europa Mecklenburg-Vorpommern (IM)

Umgebungs-überwachung:

Landesamt für Umwelt, Naturschutz und Geologie (LANUG)

Inbetriebnahme:

März 1998

Stilllegung

 

Befristung:

Keine Befristung

Abfälle

 

Landessammelstelle:

Für Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg

Seit 17.09.1999 werden auch die Abfälle aus Brandenburg in der Landessammelstelle Mecklenburg-Vorpommern eingelagert. Aus der Landessammelstelle Brandenburg wurden bis 1998 1 m³ radioaktiver Abfälle nach Morsleben verbracht.

Volumen:

20-Fuß-Container (ca. 80 Stück 70-l-Fässer), ca. 33m³ im Zwischenlager Nord

Inventar:

Feste Abfälle, anorganisch 1,4 t

Strahlungsquellen 0,1 t [1]

Verbringung von Abfällen:

Morsleben: 1 m³ [2]

Transporte

 

  • zur Anlage:

Konditionierte Abfälle, radioaktive Rohabfälle

  • von der Anlage:

Konditionierte Abfälle

  • Gleisanschluss:

Vorhanden

Adressen

 

Betreiber:

EWN - Entsorgungswerk für Nukelaranlagen GmbH, Latzower Straße 1, 17509 Rubenow, Tel: 038354 / 4-0 Fax: 038354 / 22458 poststelle@ewn-gmbh.de, www.ewn-gmbh.de

Behörden:

Ministerium für Inneres und Europa Mecklenburg-Vorpommern, 19048 Schwerin, Tel.: 0385 / 588-0, Fax: 0385 / 588-2972, poststelle@im.mv-regierung.de, www.regierung-mv.de/Landesregierung/im

Landesamt für Umwelt, Naturschutz und Geologie (LUNG), PF 13 38, 18263 Güstrow, poststelle@lung.mv-regierung.de, www.lung.mv-regierung.de

Quellen

[1] Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit: „Verzeichnis radioaktiver Abfälle – Bestand zum 31. Dezember 2017 und Prognose“

[2] Deutscher Bundestag: Antwort auf die schriftliche Anfrage der Abgeordneten Kotting-Uhl, Drucksache 16/12182, 06.03.2012, S. 60 ff.