Forschungsreaktor FRG-1

Anlage

 

Name der Anlage:

Forschungsreaktor FRG-1

Bundesland:

Schleswig-Holstein

Betreiber:

Helmholtz-Zentrum hereon [1]

Bis 31.03.2021: Helmholtz-Zentrum Geesthacht – Zentrum für Materialforschung und Küstenforschung GmbH (HZG)

Bis 31.10.2020 GKSS – Forschungszentrum Geesthacht GmbH

Gegründet 1956 als GKSS – Gesellschaft für Kernenergieverwertung in Schiffbau und Schifffahrt GmbH (bis 1979)

Gesellschafter:

90% Bund, 10% teilen sich Schleswig-Holstein, Niedersachsen, Hamburg, Brandenburg

Genehmigungs- und Aufsichtsbehörde:

Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt Natur und Digitalisierung (MELUND)

Reaktortyp:

offener Schwimmbadreaktor

Leistung, thermisch:

5 MW, 25 Brennelemente, insgesamt 3,5 kg Uran [2]

Ursprünglich mit hochangereichertem Uran betrieben. 1991 Umrüstung auf niedrig angereichertes Uran. [3]

Zweck:

Ursprünglich zur Erforschung nuklearer Schiffsantriebe, später Materialforschung mit Strahlrohrexperimenten sowie Isotopenproduktion und Durchführung von Neutronenaktivierungsanalysen [3]

Militärische Forschung:

Es steht seit vielen Jahren der Verdacht im Raum, dass bei der GKSS auch geheime Experimente für die Entwicklung von Atomwaffen durchgeführt worden sind. Zu den Gründern des Forschungszentrums gehören Kurt Diebner und Erich Bagge, die bereits im Nationalsozialismus an der Entwicklung der Atombombe gearbeitet haben. Bundeskanzler Adenauer machte gemeinsam mit seinem Bundesminister für Atomfragen Franz-Josef Strauß keinen Hehl aus seinem Wunsch, Atomwaffen zu besitzen. [4]

Das Forschungszentrum forschte auch im Auftrag der Rüstungsindustrie und der Bundeswehr. Auftraggeber u.a.  MTU München, Rheinmetall, Rohde & Schwarz, HDW Kiel und das durch seine U-Boot-Entwürfe bekannte Ingenieurkontor Lübeck (IKL), Bundeswehruniversitäten, Wehrwissenschaftliche Dienststelle der Bundeswehr [5]

Baubeginn:

23.10.1956

Inbetriebnahme:

23.10.1958

Ab 15.03.1963 mit dem FRG-2 in einer gemeinsamen Reaktorhalle in verschiedenen Betriebsbecken betrieben. 06.09.1967 aufgrund einer neuen gemeinsamen Betriebsgenehmigung mit dem FRG-2 sind beide Reaktoren genehmigungstechnisch als eine Reaktoranlage anzusehen. [3]

Informelle Beteiligungsmaßnahmen:

Das HZG hat zur Vorbereitung des Stilllegungsantrages eine Begleitgruppe eingerichtet. Mitglieder sind Geesthachter Bürgerinnen und Bürger, KommunalpolitikerInnen, die Elterninitiative Geesthacht sowie Vertreterinnen und Vertreter von Umweltorganisationen.

Nach der Einreichung des Stilllegungsantrages bei der atomrechtlichen Aufsichtsbehörde in Kiel wurden von Seiten der Behörde externe Gutachter hinzugezogen und ebenfalls die Öffentlichkeit beteiligt. Die vom HZG freiwillig initiierte Veranstaltungsreihe „HZG im Dialog“ wird auch nach der Antragseinreichung und trotz der formellen Öffentlichkeitsbeteiligung durch die Behörden fortgeführt. 

Der Begleitprozess wird von den Beteiligten im Gegensatz zu vergleichbaren Begleitprozessen an anderen Standorten positiv bewertet. Konflikte gab es mit der Aufsichtsbehörde, die die Veröffentlichung von Unterlagen über das rechtlich vorgeschriebene Mindestmaß hinaus verhindern wollte. [6]

Besondere Gefahren:

Am 12. September 1986 soll es einen Unfall gegeben haben, bei dem Mikrokügelchen mit hochangereichertem Uran freigesetzt worden sind. Die Unterlagen zu dem Brand wurden bei einem Feuer in der Feuerwehrzentrale am 1.9.1991 alle vernichtet. In der Umgebung wurden später sogenannte PAC-Kügelchen gefunden, die laut kritischen WissenschaftlerInnen Kernbrennstoff enthalten. [7]

Sollte dieser Verdacht begründet sein, hat dies Auswirkungen auf das Radioaktivitätsinventar der Anlage sowie der ASSE II. Behörden und GKSS weisen solche Vorwürfe zurück. [8]

Meldepflichtige Ereignisse:

51 (Stand 31.03.2022) [9]

Stilllegung

 

Abschaltung:

28.06.2010

Stilllegung:

21.03.2013: Antrag nach §7 Abs. 3 AtG auf vollständigen Rückbau [10]

weitere Unterlagen des Betreibers

21.03.2017: Erörterungstermin

Rückbau:

Laut Rahmenablaufplan soll der Rückbau der Forschungsreaktoren nach der Genehmigung 7 Jahre dauern [11]

Kosten:

Kosten für den Rückbau: FRG-1 und FRG-2 geschätzt zusammen 120 Mio. € - 90% Bund, 10% Länder [12]

(Baukosten FRG-1 und FRG-2 zusammen ca. 3,15 Mio. € - 90% Bund, 10% Länder) [13]

Abfälle

 

Brennelemente:

Keine Brennelemente mehr vor Ort

Hochradioaktive Abfälle:

Beryllium-Metallblöcke, Beryllium-Metallreflektoren, aktivierter Edelstahl, Absorberschilder, Bestrahlungseinrichtungen, aktivierter Betriebsabfall. Der hochradioaktive Abfall soll in Gussbehälter bzw. MOSIAK-Behälter verpackt und innerhalb der "neuen" Transportbereitstellungshalle separiert aufbewahrt werden. [14]

Bisher ist unklar, was mit dem Beryllium weiterhin geschehen soll. "Aufgrund des hohen Radionuklidinventars (Insbesondere Tritium, C-14 und Cobal-60 sowie weitere Radionuklide), gibt es derzeit keinen geeigneten Entsorgungspfad für bestrahltes Beryllium (Be). [...] Aufgrund der wasserrechtlichen Bestimmungen ist für das Endlager Konrad die maximal einlagerbare Masse an Beryllium auf 24,5 kg begrenzt. Zudem sind die hohen Tritium-Inventare in bestrahltem Beryllium in Bezug auf die Einhaltung der Garantiewerte für metallische Abfälle in Konrad kritisch" [14] Die gesamte Masse an bestrahltem Nuklearberyllium in Deutschland beträgt aber 2.975 kg. [15]

Nun wird daran geforscht, wie man die Beschränkungen in der Genehmigung für Schacht KONRAD umgehen könnte. In einem vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten Verbundvorhaben "Konzeptstudie zur Entsorgung von aktiviertem Beryllium aus Forschungsreaktoren (KONEKT) haben das Helmholtz-Zentrum Berlin und das Forschungszentrum Jülich (beides Verursacher von bestrahltem Beryllium) Mengen und mögliche Entsorgungspfade untersucht mit dem Ziel, das Beryllium doch in Schacht KONRAD einlagern zu können. Ergebnis der beiden Kernforschungsinstitute: Nach deren Klärung - hofft man - sei die Einlagerung in KONRAD möglich. [15]

Schwach- und mittelradioaktive Abfälle:

Lagerung in der Bereitstellunghalle und der Sammelstelle. Für die Lagerung Rückbauabfälle ist der Umbau der Versuchshalle in ein Zwischenlager (Transportbereitstellungshalle) geplant. [14]

Prognostiziertes Volumen an gesamten radioaktiven Abfällen: 

Ca. 412 t

Ca. 54.700 t Material (Bauschutt, Metalle, Kunststoffe, etc.) sollen freigemessen werden. [14]

Verbringung der Abfälle:

  1. Wiederaufarbeitung: [16]
  • Dounreay (Schottland)
  • Department of Energy (USA): letzter Transport 24.07.2012 [14]

In Dounreay lagern zementierte Abfälle zur Rücklieferung.

  1. TU Delft (NL) und zum Petersburg Nuclear Physics Institute (RUS): Experimentiereinrichtungen aus dem FRG. [3]
  2. ASSE II: vom Standort gesamt 1976 – 1978 [17]
  • 19 Transporte mit 1.893 Gebinden schwachaktiver Abfälle
  • 9 Transporte mit 21 Gebinden mittelradioaktiver Abfälle

06.04.1970: GSF an Oberbergamt „… Soweit wir unterrichtet sind, sind in der Sammelstelle (Geesthacht) große Mengen Radium-Abfälle der Fa. Buchler gelagert, die bereits vor mehreren Jahren eine erhebliche Kontamination hervorgerufen haben. Wir glauben nicht, dass die Asse der geeignete Lagerort für diese radioaktiven Abfälle sein wird…“ (siehe auch das Kapitel zu Leese). 

  1. Morsleben: vom Standort gesamt 75 m³ [18]

Transporte

 

zur Anlage:

keine

von der Anlage:

Radioaktive Abfälle zur externen Konditionierung

Gleisanschluss:

Nicht vorhanden

Adressen

 

Betreiber:

Helmholtz-Zentrum hereon GmbH
Max-Planck-Straße 1, 21502 Geesthacht
04152 87-0, Fax: 04152 87-1403
contact(at)hereon.de, www.hereon.de

Behörden:

Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt, Natur und Digitalisierung (MELUND)
Mercatorstraße 3, 24106 Kiel
Tel.: 0431 988-0, Fax: 0431 988-7239
internetredaktion(at)melur.landsh.de, www.schleswig-holstein.de/DE/Landesregierung/V/v_node.html

KritikerInnen:

BI gegen Leukämie in der Elbmarsch
c/o Bettina Boll, Bergstraße 38, 21502 Geesthacht
bboll(at)gmx.de, www.elbmarsch.org

Lüneburger Aktionsbündnis gegen Atom (LagA)
c/o Heinrich-Böll-Haus Lüneburg
Katzenstraße 2, 21335 Lüneburg
info(at)lagatom.de, www.lagatom.de

Quellen

[1] "Aus Helmholtz-Zentrum Geesthacht wird Helmholtz-Zentrum Hereon", Pressemitteilung 31.03.2021, idw-online.de

[2] GKSS-Forschungszentrum Geesthacht GmbH: 50 Jahre GKSS, Hamburg 2006

[3] Bundesamt für die Sicherheit der nuklearen Entsorgung: Statusbericht zur Kernenergienutzung in der Bundesrepublik Deutschland 2020, 15.12.2021

[4] Arbeitskreis Atomwaffenverzicht ins Grundgesetz: Atomforschung in Geesthacht - Schleichwege zur Atombombe, 01.09.1989

[5] GKSS-Forschungszentrum Geesthacht GmbH, Auszug aus dem Buch Walden, Hans: Wie geschmiert - Rüstungsproduktion und Waffenhandel im Raum Hamburg, 1988

[6] Redecker (2017): Dr. Bernd Redecker: Vortrag auf der öffentlichen Sitzung des Nationalen Begleitgremiums am 06.12.2017. Präsentation

[7] Gabriele Goettle: Ein kriminalistische Lehrstück, taz 28.10.2013

[8] Deutscher Bundestag: Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Lutz Heilmann, Hans-Kurt-Hill, Eva Bulling-Schroeter, weiterer Abgeordneter und der Fraktion Die Linke: Erhöhte Strahlenbelastung am 12. September 1986 in Geesthacht und Auftreten einer erheblichen Zahl von Leukämiefällen bei Kindern seit 1990, Drucksache 16/2665, 22.09.2006

[9] base.de: Forschungsreaktoren in Deutschland: Meldepflichtige Ereignisse seit Inbetriebnahme

[10] Antrag nach § 7 Abs. 3 Atomgesetz (AtG) auf Stilllegung des Forschungsreaktors FRG-1 und Abbau der Forschungsreaktoranlage und des Heißen Labors der Helmholtz-Zentrum Geesthacht Zentrum für Material und Küstenforschung GmbH, Schreiben vom 21.03.2013 

[11] Helmholtz-Zentrum hereon: Erläuterungsbericht zur Stilllegung des Forschungsreaktors FRG-1 und Abbau der Forschungsreaktoranlage und des Heißen Labors sowie die Zerlegung des Reaktordruckbehälters des Nuklearschiffs Otto Hahn - Rahmenablaufplan, 14.09.2021

[11] Deutscher Bundestag: Antwort der Bundesregierung auf die kleine Anfrage der Abgeordneten Klaus Hagemann, Carsten Schneider (Erfurt), Petra Ernstberger, weiterer Abgeordneter und der Fraktion der SPD: Finanzielle Belastungen und haushalterische Risiken aus der Stilllegung und dem Rückbau von Atomreaktoren sowie der im Ausland lagernden radioaktiven Altabfälle für den Bundeshaushalt. Drucksache 17/2646, 26.07.2010

[12] Deutscher Bundestag: Antwort der Bundesregierung auf die kleine Anfrage der Abgeordneten Sylvia Kotting-Uhl, Bärbel Höhn, Hans-Josef Fell, weiterer Abgeordneter und der Fraktion Bündnis 90/DIE GÜNEN: Forschungs- und Versuchsreaktoren in Deutschland. Drucksache 17/2988, 17.09.2010

[13] Helmholtz-Zentrum Geesthacht: Stilllegung des Forschungsreaktors FRG-1 und Abbau der Forschungsreaktoranlage und des Heißen Labors sowie die Zerlegung des Reaktordruckbehälter des Nuklearschiffs Otto Hahn - Sicherheitsbericht, 01.11.2016

[14] Helmholtz-Zentrum Berlin und Forschungszentrum Jülich: Konzeptstudie zur Entsorgung von aktiviertem Beryllium aus Forschungsreaktoren (KONEKT), 01.08.2018 - 31.07.2020, Juni 2021

[15] Kommission Lagerung hoch radioaktiver Abfallstoffe: Beschlussvorschlag der Vorsitzenden der Arbeitsgruppe 2: Generelles Exportverbot für hoch radioaktive Abfälle, K-Drs. 131, Vorlage für die 16. Sitzung am 02.10.2015

[16] Helmholtz Zentrum München, PG Jülich: AG Asse Inventar – Abschlussbericht, 31.08.2010

[17] Schriftliche Fragen mit den in der Woche vom 24. Juni 2013 eingegangenen Antworten der Bundesregierung: Frage 76. der Abgeordneten Ulla Lötzer (DIE LINKE) Drucksache 17/14270, 28.06.2013. S. 61f.